Hier schreibe ich als Hebamme, Mutter und Frau über den Start ins Leben.
Dieses Thema ist nicht nur mein Beruf, sondern auch meine Berufung. Klingt kitschig, ist aber so.
Seit 10 Jahren bin ich im „Hebammengeschäft“ tätig. Ich habe in einer großen Uniklinik gearbeitet, in einer Hebammenpraxis und auch mit Ärzten in einer Praxis. Zuletzt bin ich als Fahrradhebamme durch die Stadt geflitzt und habe alle meine betreuten Familien als freiberufliche Hebamme zuhause besucht.
Warum ich im Moment nicht als Hebamme arbeite, hat einen schönen Grund. Und das sind meine Kinder. Sie sind im Oktober 2013 und April 2016 geboren.

Wie es zu diesem Blog kam
Ich habe angefangen hier zu schreiben, weil es mir gefehlt hat, mich mit dem Start ins Leben auseinanderzusetzen, und weil es so viele spannende Themen gibt, die mich beschäftigen. Es ist mir eine Freude, andere Frauen auf ihrem Weg zum Mutterwerden und Muttersein zu begleiten und zu bestärken. Der Alltag mit Kindern ist nicht immer einfach und schön – diese Erfahrung habe ich besonders in meinem ersten Jahr als Mutter gemacht. Ich habe diese Rolle als große Herausforderung empfunden und es hat mich sehr gestärkt, von anderen Müttern zu hören, dass es ihnen ähnlich geht. Schon vor meiner eigenen Mutterschaft war es mir ein großes Anliegen, Frauen auf ihrem ganz individuellen Weg zu begleiten, doch die eigene Erfahrung hat dieses Bestreben noch einmal verstärkt. Außerdem ist es mir wichtig zu zeigen, dass sich auch in den schwersten Situationen und dem anstrengendsten Alltag die kleinen, zauberschönen Dinge verstecken. Daher kommt der Name „Hebamme zauberschoen“. Eben weil ich den Zauber und das Schöne in dieser ersten Zeit im Alltag mit Kindern niemals aus den Augen verlieren möchte und gleichzeitig sehen will, dass es eine Zeit ist, in der wir Frauen die Unterstützung und das Verständnis anderer Frauen brauchen.

Wie sich die aktuelle Hebammennot auf meine Arbeit auswirkt
Immer mehr Frauen finden keine Hebamme zur Betreuung während der Schwangerschaft und des Wochenbetts. Dies ist eine fatale Entwicklung in unserem Land und der Verlust ist nicht zu kompensieren. Hebammen, die Familien und Mütter zuhause betreuen, sind nicht zu ersetzen.
Dennoch ist es mir wichtig, der Realität ins Auge zu sehen, mich politisch zu engagieren und Frauen zu ermutigen, sich für sich selbst und ihre Kinder stark zu machen, sich zu informieren und sich durchzusetzen.
Auf meinem Blog greife ich deswegen immer wieder Themen auf, die Wissen vermitteln und emotionale Unterstützung und Verständnis schenken möchten. Solange mich immer wieder Nachrichten erreichen, dass meine Blogarbeit Frauen inspiriert oder stärkt, möchte ich diese Arbeit tun und sehe die Wichtigkeit darin.
Ich freue mich also, dass du hier auf meinem Blog gelandet bist und dir die Zeit nimmst meine Zeilen zu lesen. Ich wünsche mir, dass du etwas Positives für dich mitnehmen kannst. Bitte teile dich gerne mit. Sich mit anderen zu verbinden und sich auszutauschen kann einem so viel geben und einen bestärken.
Schön, dass du hier bist.

Kooperationen und Projekte
Auf meinem Blog findest du Kooperationen, die immer gekennzeichnet sind, schon mit dem Hinweis auf „Werbung“ in der Überschrift. Mir ist es wichtig, dass du weißt, was dahinter steckt. Letztlich sind Kooperationen Zusammenarbeiten zwischen mir als Bloggerin und einem Unternehmen, das einen Mehrwert darin sieht, wenn ich dieses Unternehmen und seine Produkte hier vorstelle. Ich mache sehr gerne Zusammenarbeiten mit Unternehmen, die Produkte herstellen oder verkaufen, die mich dazu einladen, einen inhaltlich wertvollen Artikel zu dem Thema Start ins Leben zu schreiben. Außerdem kommen für mich Kooperationen nur in Frage, wenn ich voll und ganz dahinter stehen kann. Dabei geht es nicht nur um das Produkt an sich, sondern auch um das Unternehmen. Eine plumpe Anpreisung von Produkten wird es hier nicht geben – aber ich glaube, dass es für alle Beteiligten einen großen Mehrwert hat, wenn ich inhaltlich fundiertes Wissen oder kreative Ideen mithilfe der Finanzierung eines Unternehmens schreibe. Denn dieser Blog ist für mich sehr arbeitsintensiv und dennoch zu wichtig, um es sein zu lassen. Es ist mir eine große Freude, meine Arbeit hier zu tun und es ist großartig, Unterstützer zu finden, die meine Arbeit möglich machen. Alles, was mir hilft in meinen Bestrebungen, Frauen zu unterstützen und zu stärken, ist willkommen. Zum Beispiel habe ich einen Artikel darüber geschrieben, wenn Frauen beim Stillen Schmerzen haben, und verschiedene Hilfestellungen erwähnt mit der Erwähnung eines Produktes, das hier Abhilfe leisten kann. Oder ich habe hier von achtsamer Körperpflege geschrieben und wertvolle Pflegeartikel vorgestellt.

Transparenz ist mir sehr wichtig, darum ist schon in der Überschrift zu finden, wenn ein Artikel Werbung erhält. Außerdem habe ich eine Kategorie „zauberschoene Werbung“ eingeführt. Dort findet ihr ab sofort alle Artikel, die in Kooperation mit anderen entstanden sind, und könnt euch einen Überblick verschaffen.

Projekte, die über diesen Blog entstehen
Schon seit einem Jahr entstehen immer mal wieder Projekte über meine Blogarbeit, die hier so direkt gar nicht zu finden sind. So durfte ich neulich einen kleinen Vortrag darüber halten (ich hatte dazu hier etwas aufgeschrieben), was Mütter nach der Geburt brauchen, durfte Artikel für andere Plattformen und Kanäle schreiben und Interviews geben. Ich bin dankbar für jede Möglichkeit zu wirken und meine Bestrebungen wahr werden zu lassen.
Für die Zukunft wünsche ich mir, noch mehr in direktem Austausch zu wirken, Vorträge und Workshops zu halten und Frauen und Familien so auf ihrem Weg zu stärken.

Mein Herzensprojekt #wenigerundwertvoll
Das Projekt habe ich ins Leben gerufen, um die zauberschönen Seiten von nachhaltigem und wertvollem Kinderkram zu zeigen. Gleichzeitig möchte ich kleine Manufakturen, Unternehmen und Ideen vorstellen. Mehr zu der Grundidee kann man hier nachlesen, ein FAQ findet sich hier und über einen Zwischenstand nach einem halben Jahr hier. Die einzelnen Artikel findet man in der Kategorie #wenigerundwertvoll.

Die Interviews und Vorstellungen der Menschen und ihrer Arbeit sind natürlich auch in Zusammenarbeit entstanden, werden aber nicht mit dem Wort Werbung gekennzeichnet und finden sich nicht in der Kategorie „zauberschoene Werbung“. Dies hat zum einen den Grund, dass im Rahmen dieses Projektes kein Geld fließt. Ich lade die Mitglieder von #Teamwenigerundwertvoll ein, sich auf eine ihnen angemessen vorkommende Art für meine Arbeit zu bedanken. Fast von allen habe ich liebevolle „echte“ Post erhalten. Warum ich das so halte könnt ihr hier in den FAQ’s nachlesen.

 

Ich freue mich von dir zu lesen und sende herzliche Grüße, Jule Tilgner

 

Teilen: