Herzensbriefe

Briefe mit Herzensworten von mir als Mutter an eine andere Mutter

Kindlicher Wiederwillen und Mutterliebe. Ein Herzensbrief an Katja.

Allgemein, Herzensbriefe, Schwangerschaft und Geburt Von 10. Juli 2017 8 Kommentare

Heute erreichte mich eine Nachricht von einer Mutter, die mir von ihren „Wickelproblemen“ berichtete. Und mein Herz musste ihr antworten. Doch in meiner Antwort geht es kaum ums Wickeln sondern viel mehr um Liebe. Um Vertrauen und wie wir Mütter schwierige Situationen, in denen wir mit und an unseren Kindern Dinge erleben, die ihnen auf den ersten Blick Unmut oder…

Teilen:

Familienbett vs Gitterbettchen – ein Herzensbrief an Anika

Allgemein, Herzensbriefe Von 4. April 2017 8 Kommentare

Was ist eigentlich besser? Wenn das Kind im eigenen Bettchen schläft? Oder im Familienbett? Und wie lange ist das eigentlich gut? Solche Fragen habt ihr mir immer mal wieder gestellt. Und so richtig habe ich nie darauf geantwortet. Weil es ein Herzensthema ist. Und weil es nicht so schnell zu beantworten ist. Als ich gestern diese Mail von Anika bekam,…

Teilen:

Was wir tun können, wenn wir auf unserem Weg verunsichert werden. Und uns als Schwangere schützen -ein Herzensbrief an Laura

Allgemein, Herzensbriefe, Schwangerschaft und Geburt Von 7. März 2017 1 Kommentar

Heute habe ich eine Nachricht von Laura bekommen. Ich kenne sie nicht doch ihre Worte rührten mich, so dass mir eine Antwort unter den Nägeln brannte. Es geht darin darum den eigenen Weg in der Schwangerschaft und Geburt zu finden. Und Menschen, die sich uns in den Weg stellen. Und um Steine die uns in den Weg gelegt werden. In…

Teilen:

Brief an eine Hebammenschülerin – ist der Beruf zukunftslos?

Allgemein, Herzensbriefe Von 19. Februar 2017 10 Kommentare

Heute teile ich ein paar sehr persönliche Zeilen mit euch. Immer wieder erreichen mich Nachrichten von Hebammenschülerinnen oder Schülerin, die überlegen, ob sie die Ausbildung zur Hebamme beginnen. Oder abbrechen. Und fast immer sind es ähnliche Sorgen und Fragen. Ob ich von der Ausbildung mit den „schlechten“ Zukunftsaussichten abraten würde. Ob es überhaupt noch Sinn macht die Ausbildung unter den…

Teilen:

Herzensbrief an Linda- über das Recht einer jeden Frau auf eine selbstbestimmte, gewaltlose, respekt- und würdevolle Geburt

Allgemein, Herzensbriefe, Schwangerschaft und Geburt Von 20. September 2016 25 Kommentare

Eine Nachricht, die mir Gänsehaut macht. Wie so oft, wenn ich Geburtsberichten lausche. Die Nachricht von meiner Freundin Linda, rührt mich sehr und ich muss ihr sofort antworten. Aber von vorn: Linda schreibt mir: „…ich hätte mir  jemanden gewünscht, der versteht wie es sich anfühlt, wenn die Hebamme bei der Geburt kein bisschen auf einen eingeht. Wenn am Ende alle…

Teilen:

Kinderwunsch- warum manche Frauen sofort schwanger werden und andere lange darauf warten müssen. Ein Brief an Lena.

Allgemein, Herzensbriefe, Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt Von 31. Januar 2016 15 Kommentare

Liebe Lena, ihr wünscht euch ein Kind. Seit ein paar Monaten verhütet ihr nicht mehr. Noch bist du nicht schwanger geworden. Langsam hat sich Enttäuschung und Traurigkeit bei dir eingeschlichen. Du fragst dich, „warum es nicht klappt“ obwohl ihr nun schon seit einiger Zeit „übt“. Und ob ihr vielleicht „etwas falsch“ macht oder „nicht gut genug seid“. Es tut mir…

Teilen:

Guter Hoffnung sein- ein Brief an Hanna

Allgemein, Herzensbriefe, Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt Von 5. September 2015 4 Kommentare

Liebe Hanna, als du mir vor ein paar Tagen erzählt hast, dass du schwanger bist, hast du mir gesagt, dass du dich noch nicht richtig freuen kannst. Du bist in der 9. Schwangerschaftswoche, also im 2.Monat. Du weißt erst seit kurzem, dass du schwanger bist. Du begründest deine noch-nicht-Freude mit der Angst, was in den ersten Wochen alles passieren kann,…

Teilen:

Brief an Lina oder süße Mutterliebe

Herzensbriefe, Leben mit Kindern Von 3. März 2015 1 Kommentar

Liebe Lina, du schreibst, dass dein vierjähriger Sohn gerne Süßigkeiten, Säfte und Schorlen mag. Es fällt dir schwer ihm verständlich zu machen, warum dies in einem Übermaß ungesund für ihn ist. Und du fragst mich: „wie mache ich das?“. Puh. Ich habe kein Patentrezept (falls jemand eins hat, möge er sich bitte melden!), ich kenne dich und deinen Sohn nicht….

Teilen: