Das Thema Schlafplatz der (kleinen) Kinder… und der Eltern. Es ist ein großes Thema und ein viel diskutiertes. Nach meinem Blogpost zu unserer Wohnsituation, erreichten mich unzählige Nachfragen zu dem Thema Schlafplatz. Darum kommen hier noch ein paar Gedanken zu diesem Thema und ich erzähle euch, wie es bei uns ist.

Ein Familienbett bietet Platz für alle

Unter dem Begriff „Familienbett versteht man einen Schlafplatz, an dem alle Familienmitglieder zusammen schlafen und die Nacht verbringen können. Besonders in Familien mit kleinen Kindern und Säuglingen macht dies durchaus Sinn. Und auch wenn heute mancherorts mit Verwunderung hierauf reagiert wird („Wie, euer Kind schläft immer noch bei euch im Bett? Und wann soll es endlich in seinem eigenen Zimmer schlafen? Jahrhundertelang verbrachten Familien die Nächte zusammen. Aus ganz verschiedenen Gründen: aus Sicherheitsgründen, aus Platzgründen, aus Wärmegründen, aus Bedürfnisgründen.

Aktuell ist das ganze Thema ziemlich gut erforscht. Unter anderem wissen wir, dass der Schlaf  von Mutter und (Still-) Kind sich synchronisieren und Mütter hierdurch sehr viel erholsameren Schlaf genießen.

 

Bei der praktischen Umsetzung des Familienbettes, beziehungsweise des gemeinsamen Schlafes sollte auf folgendes geachtet werden:

– Keiner der im Familienbett Schlafenden ist  Raucher, hat Alkohol getrunken oder

Medikamente genommen, die den Bewusstseinszustand verändern (z.B. Schlafmittel)

– Das Kind schläft möglichst nicht zwischen zwei Erwachsenen sondern nur neben

einem

– Das Bett ist groß genug für mindestens drei Personen und so gesichert, dass

niemand herausfallen kann

– Das Bett hat eine feste Matratze ohne Spalten und Ritze, in die das Kind rutschen

könnte

– Babys und kleine Kinder schlafen im Schlafsack und ohne Kopfkissen.

– Die Kinder sind weder von Kissen, Decken, Kuscheltieren oder anderen Dingen

umgeben, unter die sie rutschen könnten

Unser Familienbett von RIMA

Wir haben uns bei der Geburt unseres ersten Kindes für ein Familienbett entschieden ohne den Begriff „Familienbett“ als solchen zu kennen oder uns viele Gedanken zum Co-Sleeping oder Bedsharing gemacht zu haben.Und seitdem haben wir viele, viele Varianten des Familienbettes praktiziert. Seitdem nun das Familienbett aus Zirbe von RIMA bei uns eingezogen ist, besteht quasi das gesamte Zimmer meines Mannes aus dem Bett, aber das nehmen wir in Kauf.

Nicht nur, dass wir so den veränderten Bedürfnissen von uns als Familie gerecht werden: wachsende Kinder bedeuten bei uns also wachsende Familienbetten, auch macht uns dieses Bett an sich sehr froh. Unser erstes Familienbett bestand aus einem Doppelbett und einem Kinderbett daran an grenzend, bis das Kind sich fortbewegte; da wir warfen alle Bettgestelle raus und legten die Matratzen mit

Lattenrosten auf den Boden. Eine günstige und sehr sichere Art des Familienbettes. Aber leider nicht besonders komfortabel. Es folgten noch weitere provisorische Konstruktionen, bis wir nun hier angekommen sind. Das Familienbett sieht nicht nur gut aus, es ist auch richtig gut. Es besteht aus Vollholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft aus den österreichischen Alpen und den Südkarpaten und ist biologisch behandelt. Ich habe selten so feines Holz gesehen und gespürt, es ist wirklich wunderschön. Wir haben uns für eine 2,70m breite Variante entschieden, da wir so unsere 1,80m breite Matratze und Lattenroste und eine vorhandene 90cm breite Matratze mit Lattenrost verwenden können, was natürlich viel nachhaltiger und günstiger ist, als alles neu zu kaufen.

Zusätzliches Equipment wie einen Rausfallschutz, Matratzenschoner oder andere brauchten wir nicht, doch man kann es im Bedarfsfall auch gleich bei Rima dazukaufen. Theoretisch könnte man die Liegefläche auch noch flexibel um weitere 90 cm, 1,80 m oder 2,70m vergrößern. Und wenn die Bedürfnisse sich bei uns irgendwann noch einmal ändern mit den (raus-) wachsenden Kindern, kann das Bett problemlos in ein „normales“ 1, 80 m breites Doppelbett umgebaut werden.

Die Gestaltung des Familienbettes

Eurer Kreativität was die Gestaltung eures Familienbettes angeht, sind keine Grenzen gesetzt,abgesehen von räumlichen Begrenzungen die euer Zuhause vorgeben. Macht es so, dass es zueuch, eurem Zuhause, euren Möglichkeiten passt!

Hier bekommst du noch einen Einblick in mein kleines Reich mit einem kleinen, eigenen Bett  und hier habe ich schon einmal etwas über das Familienbett vs Gitterbettchen geschrieben.

 

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit original RIMA Familienbett entstanden.

Teilen: