Einige Leserinnen haben Tom&Jenny Bodys getestet und ich freue mich über das Feedback von fünf unabhängigen Testerinnen. Denn ihr kennt das vielleicht auch: manchmal ist man aus ganz unterschiedlichen Gründen von einer Sache so angetan, dass man sie gar nicht mehr objektiv betrachten kann. Ich hatte ein bisschen Sorge, dass es mir bei diesen Bodys so ergangen ist.

Das Ergebnis ist für mich erstaunlich wenig überraschend. In fast allen Punkten sind wir sechs, also die fünf offiziellen Testerinnen und ich, uns völlig einig. Und das, obwohl wir alle andere Erfahrungen haben und andere Maßstäbe anlegen.

Das Feedback über die Bodys und das Drumherum

Zur erste Frage: „Wie würdest Du die Stoffqualität der Tom&Jenny Babybodys beurteilen?“ schreibt Lila: „Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals einen solch weichen Body gehabt zu haben, und das bei drei Kindern.“ Michelle und Tina urteilen, dass die Qualität „sehr gut“ sei. Andreas Baby verzichtet sogar beim Anziehen aufs sonst übliche Meckern, erzählt sie. Alle stimmen überein: Der Stoff sei kuschelig weich, es gebe keine kratzenden Etiketten und der Stoff sei schön dick. Im Vergleich zu anderen Herstellen würde die Qualität auf jeden Fall herausragen.

Zur nächsten Frage „Wie würdest Du den Schnitt und die Passform der Bodys bewerten?“ schreiben vier von fünf Frauen, dass die Passform ihrem Kind sehr gut passe. Bei einem Testbaby war der Halsausschnitt etwas zu weit. Juliana schreibt, der Body sei „genau auf die Bedürfnisse“ ihres Neugeborenen abgestimmt. Michelle ist aufgefallen, dass die Bodys eher schmal geschnitten sind. Besonders positiv wurde der Kratzschutz in den kleinsten Größen beschrieben, ebenso der gute Sitz an den Schultern und der richtige Sitz der Knöpfe bei den Wickelbodys.

Bei der Frage nach dem Zustand der Bodys nach dem Waschen war das Urteil wieder sehr einstimmig: die Qualität werde durch das Waschen nicht gemindert. Im Gegenteil: zwei Testerinnen meinten, dass die Bodys nach dem Waschen und dem Trocknen im Trockner gar noch weicher geworden seien! Einige Mütter berichteten von der Alltagskompatibilität. Die Bodys können einfach gemeinsam mit anderer hellen Wäsche in der Maschine gewaschen und anschließend im Trockner getrocknet werden. Eine Testerin beschrieb, dass nicht alle Flecken nach einem Windelmalheur bei der ersten Wäsche herausgegangen seien. Da der Stoff aber so wunderbar unkompliziert ist, kann man da durch unkomplizierte Fleckenbehandlung noch einiges herausholen.

Vier von Fünf Testerinnen gaben das Feedback, dass ihnen die vollkommen plastikfreie Verpackung positiv aufgefallen sei. Sie beschrieben die Verpackung als minimalistisch, nachhaltig und ohne Schnick-Schnack. „Man hat das Gefühl, ein hochwertiges Produkt zu empfangen.“
„Der Preis für einen Tom&Jenny Babybody liegt bei ungefähr 10 Euro. Wie würdest Du unserPreis-Leistungs-Verhältnis beurteilen?“ war die letzte Frage und auch hier gab es eine große Übereinstimmung in der Beurteilung: „Ich finde das Preis-Leistungs-Verhältnis vollkommen angemessen – vor allem auch im Vergleich zu anderen Herstellern, deren Qualität nicht annähernd an Eure herankommt bzw. die nicht Bio und Fairtrade sind“, schreibt Michelle. Die anderen Testerinnen stimmen zu, auch wenn eine schreibt, dass sie sich diesen Preis nicht leisten könne, und eine andere meint, dass andere Familien vielleicht nicht bereit sind, einen Preis für einen Body zu zahlen, der über den üblichen Textil-Großketten-Preisen liegt.

Begründete Einwände und der Umgang damit

Insgesamt ist das Urteil sehr, sehr positiv. Und die kleinen, aber feinen Einwände sind alle vollkommen berechtigt und nachvollziehbar. 10 Euro sind einiges Geld, denn die Ausgaben summieren sich schließlich so schnell. Doch wie so oft liegt hier eine grundsätzliche Entscheidung zugrunde: Nehme ich ein wenig mehr Geld in die Hand und kaufe ein qualitativ hochwertiges Produkt, welches nicht nur meinem Kind durch den hohen Komfort zu Gute kommt, sondern auch der Welt, dadurch, dass es fair und bio produziert wurde, nachhaltig verpackt ist und außerdem sehr lange hält, oder aber gebe ich möglichst wenig Geld aus und kaufe im Zweifelsfall mehr als nötig, da die Qualität minderwertig ist?

 

Wolkenweiches Weihnachtsgeschenk

Geschenke, die nützlich sind, aber trotzdem etwas haben, was nicht alltäglich beziehungsweise selbstverständlich ist, finde ich so großartig. Tom&Jenny Bodys sind ein gutes Beispiel dafür: viele Eltern kaufen sowieso Bodys für ihre Kinder, da sie zu der Grundausstattung der meisten Kinder gehören. Ein Set Bodys in der nächsten Grüße ist deshalb auf jeden Fall sinnvoll und wird gebraucht. Und da es ein Geschenk ist, darf es gerne etwas besonders Gutes sein. Etwas, was man sich sonst vielleicht nicht unbedingt geleistet hätte. Und pssst: wer seinem kleinen Neffen, seiner Nichte oder dem Patenkind ein personalisiertes Geschenk schenken möchte, der kann aus den Bodys sicher auch ganz wunderbar nach dem eigenen Geschmack den eigenen Zauber verleihen. Ich habe hier zum Beispiel einen Body innerhalb von Minuten zu einem Unikat verwandelt, das ein bisschen Abwechslung in den Kleiderschrank bringt.

Außerdem macht man mit diesem Weihnachtsgeschenk nicht nur dem beschenkten Baby (und seinen Eltern) eine Freude sondern auch einem hilfsbedürftigen Kind. Tom&Jenny spenden pro bestelltem Body im Dezember einen Body an die Stiftung Maltaeser Flüchtingshilfe. Wer also jetzt seine Bodys bestellt, macht noch einen kleinen Menschen glücklich und unterstützt ein wirklich großartiges Projekt. Hier gehts direkt zum Shop.

 


Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Tom&Jenny entstanden- vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!

 

 

 

Teilen: