Um Selbstfürsorge zu tragen, braucht es Aufmerksamkeit sich selbst gegenüber und vor allem Zeit. Beides ist in einem turbulenten Mama-Alltag oft nicht leicht zu ermöglichen. Am größten ist wohl die Hürde, sich selbst so wichtig zu nehmen, dass Zeit und Raum für die eigenen Bedürfnisse geschaffen werden. Denn die Mutter muss dazu Aufgaben abgeben und Verantwortung übertragen. Wenn sie z.B. am Abend einen Yogakurs besuchen möchte, muss der Vater die Kinder vielleicht alleine ins Bett bringen oder es muss eine Babysitterin engagiert werden. Dies kann mit Aufwand und auch Kosten verbunden sein, was aber weder egoistisch von der Mutter noch überflüssig ist. Der Aufwand lohnt sich allemal.

Selbstfürsorge der Mutter dient der ganzen Familie
Eine Mutter, die gut auf das eigene Wohl achtet und dafür sorgt, dass es der Seele und auch dem Leib gutgeht, tut der ganzen Familie einen Gefallen. Denn wenn es ihr gut geht, kann sie sich viel aufmerksamer und geduldiger um ihre Kinder und die Familie kümmern. Es kann sehr viel Kraft geben, zu wissen, dass es Zeiten gibt, die nur für sie selbst reserviert sind. Ist eine Mutter also unter der Woche sehr eingespannt in die Familienaufgaben, kann sie den Alltag viel gelassener erleben, wenn sie sicher und verlässlich weiß, dass am Wochenende eine Pause bevorsteht, in der sie alle Aufgaben abgeben kann und sich nur um sich selbst kümmern muss.

Die Selbstfürsorge organisieren und planen
Gerade am Anfang der Mutterschaft fällt es vielen Frauen schwer, sich diesen Freiraum zu nehmen. Manchmal liegt das vielleicht auch an dem hohen Aufwand und der Organisation. Aber neben der täglichen Selbstfürsorge im Alltag – wenn Mama eine Pause und einen Kaffee braucht, darf sie sich diese nehmen, auch wenn die Wäsche wartet – sollten richtige Auszeiten genommen werden können.

Für den eigenen Körper sorgen
Schwangerschaft und Geburt sind körperlich eine Höchstleistung. Und womit danken wir es unserem Körper? Oft erst einmal mit Vernachlässigung. Viele Frauen brauchen viele Monate, bis sie körperlich in eine Form zurückkommen, in der sie sich wohlfühlen. Auch hier ist die größte Hürde, die Zeit zu finden und neue Routinen zu schaffen. Das ist in Ordnung, doch wünsche ich jeder Frau, dass sie ihrem Körper die Aufmerksamkeit schenken kann, die er verdient. Eine absolut empfehlenswerte Möglichkeit ist ein Rückbildungskurs. Dieser wird speziell für Frauen nach der Geburt angeboten und von Hebammen geleitet. Der Kurs wird unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt und ist ein guter Anfang, sich um den eigenen Körper zu kümmern. Der Fokus liegt hier auf dem Training des Beckenbodens, welcher in der Schwangerschaft und während der Geburt sehr beansprucht wird.

Der Beckenboden als Ausgangspunkt für ein körperliches Wohlgefühl
Es macht aus vielen Gründen sehr viel Sinn, sich als Einstieg in die neuen (alten) Sportroutinen um den Beckenboden zu kümmern. Der Beckenboden ist ein vielschichtiges Gewebe. Die Muskeln umschließen die Harnröhre, die Scheide und den Enddarm. Durch Anspannung und Entspannung wird die Ausscheidung gesteuert und unser Sexualempfinden beeinflusst. In der Schwangerschaft hält der Beckenboden die Gebärmutter und das Kind an Ort und Stelle und sorgt dafür, dass das Kind rund 40 Wochen im Bauch der Mutter geschützt wachsen kann. Durch das Extragewicht in der Schwangerschaft und die Geburt wird er sehr gefordert und ausgedehnt, weshalb er nach der Geburt großer Aufmerksamkeit bedarf. Auch wenn die Frau keine Besonderheiten oder Probleme empfindet, ist es empfehlenswert, den Beckenboden zu trainieren. Andernfalls können Spätfolgen in weiteren Schwangerschaften oder in den Wechseljahren auftreten. Auch im Hier und Jetzt hat das Beckenbodentraining eine absolute Berechtigung: Ist der Beckenboden schlaff und untrainiert, sollten viele Sportarten unbedingt vermieden werden, weshalb ein effektives Beckenbodentraining die Grundlage für jegliche Sportprogramme sein sollte. Außerdem profitieren wir Frauen von einem starken Beckenboden, da es unsere Körpermitte stärkt und uns aufrechter werden lässt. Unsere Körperhaltung verbessert sich und die Kraft aus dem Beckenboden überträgt sich in den ganzen Körper. Auch das Sexualempfinden kann sich durch das Training verändern.

Das Beckenbodentraining als Wiedereinstieg in eine körperliche Fitness
Zusätzlich oder anschließend an einen Rückbildungskurs empfiehlt sich das Training mit einem Beckenbodentrainer zuhause. Aus vielerlei Sicht macht das Training mit einem solchen Trainer Sinn. Der Organisationsaufwand ist sehr gering, da das Training täglich nur 5 Minuten dauert und überall durchgeführt werden kann. Ein durchdachter Trainer wie der Elvie, den ich im Folgenden etwas genauer vorstellen möchte, liefert einem alles, was man braucht. Die aufwändige Suche nach einem passenden Video, dem richtigen Trainingsprogramm, genauen Anleitungen oder Hilfsmitteln kann entfallen. Eine App leitet einen durch die Übungen, wobei das Besondere ist, dass der Trainer Kraft- und Bewegungssensoren hat, womit die Bewegungen gemessen und über die App visualisiert werden. Durch diese Rückmeldungen kannst du dir ein gutes Bild von der eigenen Bewegung und der Wirksamkeit der Übungen machen. Auch wenn eine Übung nicht korrekt ausgeführt wird, gibt die App hierzu ein Feedback, wodurch das Training maximal effektiv gestaltet werden kann. Die eigenen Trainingsdaten werden in der App gespeichert, so dass du genau erkennen kannst, wie sich der Beckenboden im Laufe der Zeit verändert und stärker wird.

Bei meinBeckenboden.de gibt es drei verschiedene Trainer, die alle einen anderen Schwerpunkt haben. Ganz individuell kannst du dich entscheiden, was dein Hauptziel ist und was dir bei dem Trainig wichtig ist.

Wenn nicht jetzt – wann dann?
Ganz egal, wie lange die Geburt(en) deines Kindes oder deiner Kinder zurückliegen – zögere nicht, beginne jetzt mit der Selbstfürsorge und kümmere dich darum, dass dein Beckenboden in Form kommt! Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es vielleicht Überwindung kostet. Gerade das Thema Beckenboden ist vielen Frauen etwas unangenehm – das muss es aber nicht sein. Bitte glaube mir, du wirst es nicht bereuen. Auf der Seite meinBeckenboden.de gibt es eine gute Übersicht (hier), welcher Trainer für welche Bedürfnisse geeignet ist. Schau doch dort einmal, welches der passende für dich wäre.

Ich wünsche dir in Zukunft so viel Zeit und Raum für deine Bedürfnisse, wie du brauchst, und bin mir sicher, dass es deiner ganzen Familie gut tun wird, wenn du dir diese nimmst. Du und deine Gesundheit seid wichtig!

 

Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.meinBeckenboden.de entstanden. In dem Shop (bitte hier entlang) gibt es bis zum 29.11 eine Aktion, bei der ihr auf alle Beckenbodentrainer 25%erhaltet (Code BLACK25)…

Teilen: