Am Wochenende durfte ich einen kleinen Vortrag auf einer Veranstaltung halten, bei der es um alles ging, was wir so für unsere Babys brauchen und einkaufen. Da ging es um Babypflege, Stillutensilien, Windeln und all diese Dinge. Mein Vortrag handelte davon, was die junge Mutter eigentlich braucht. Und weil es mich in den letzten Tagen so beschäftigt hat, möchte ich euch davon kurz etwas schreiben.

Was braucht eine Mutter,  wenn sie da zwischen den Regalen steht und das „Beste“ für ihr Kind aussucht. Und was braucht eine junge Mutter überhaupt und insbesondere am Anfang. Letztlich ist es ganz einfach und man kann es auf eine kurze Formal herunter brechen:

Die Mutter braucht das Gefühl gut genug zu sein.

Ganz genau so, wie sie ist.

Wenn sie ihr Kind stillt, wenn sie es trägt oder schiebt, wenn sie es in vertraute Hände gibt um eine Pause zu machen, wenn sie es in der Nacht durch die Wohnung trägt und das Gefühl hat sich bald nicht mehr auf den Beinen halten zu können. Und auch wenn sie zwischen den Regalen steht und versucht eine Entscheidung zu treffen. Immer soll sie das Gefühl haben, dass sie gut genug ist. Ganz genau richtig ist. Mit all ihren Stärken und auch Schwächen. Denn ihr Kind braucht eine Mutter, einen Menschen. Sie ist die beste Mutter, die ihr Kind haben kann.

Y O U  A R E   E N O U G H .

Jeder, der einer jungen Mutter dieses Gefühl gibt, ganz egal ob es die eigne Schwester, die Nachbarin oder Nichte ist. Er tut damit nicht nur der Mutter etwas Gutes. Sondern auch dem Kind- insbesondere dem Kind. Denn für unsere Kinder ist nichts wichtiger als eine Mutter zu haben, der es gut geht. Die sich so sicher und geliebt fühlt, damit sie ihrem Kind genau das geben kann- Liebe und Sicherheit. Alles, was der jungen Mutter hilft sich wohl und sicher zu fühlen und was verhindert, dass das Gegenteil passiert, ist so wertvoll. Ein Topf warme Suppe, ein Schaumbad oder eine anerkennendes Wort für die Mutter- alles, was sie unterstützt ist willkommen.

Es ist mir wichtig diese Message zu verbreiten und uns daran zu erinnern, dass die kleinen Dinge oft die großen sind. Gerade wir Mütter sollten uns gegenseitig stärken und uns in schwierigen Zeiten ein Stück weit gegenseitig tragen.

Ich möchte mich darum bei dem dm-Glückskind Team ganz herzlich dafür bedanken, dass ich über dieses Thema sprechen durfte.

Und ich möchte dich einladen heute noch eine andere Mutter wissen zu lassen, dass sie wertvoll ist. Dass sie gut genug ist, so, wie sie ist. Wenn du magst, berichte doch mal, wie du das gemacht hast und wie sie reagiert hat. Ich werde es auch machen und nachher darüber berichten in den Kommentaren.


Dieser Artikel enthält keine Werbung und ist auf meinen eigenen Wunsch entstanden ohne jegliche Kooperation oder ähnlichem.
Teilen: