Es ist durchaus möglich mit Babybauch ein Kind in dem Tragetuch oder der Tragehilfe zu tragen. Sowohl vorne als auch hinten auf dem Rücken. Was am besten geeignet ist, hängt davon ab, was Mutter und Kind am liebsten mögen und natürlich auch darauf, wie groß der Babybauch und der Tragling sind. Am wichtigsten ist, dass KEIN GEWICHT auf dem Babybauch lastet. Die Tragetuchstränge/Gurte dürfen nicht über den Bauch verlaufen und das Gewicht des Traglings nicht auf dem Bauch lasten/aufsitzen. Dies ist ganz leicht zu überprüfen: wenn der Tragloing vorne getragen wird, kann die Hand unter den Po des Traglings geschoben werden, hier muss platz genug für die Hand sein und es darf kein Gewicht darauf lasten. Die Schwangere fühlt aber ganz sicher auch, wo das Gewicht lastet. Im Zweifelsfall lohnt es sich immer eine Trageberaterin heran zu ziehen und gemeinsam die beste Tragevariante zu finden.

Heute habe ich ein paar Zeilen von einer echten Trageexpertin für euch.

 

Liebe Stefanie, erzähl doch mal ein bisschen von dir!

Mein Name ist Stefanie Weber. Ich wohne in Steffisburg bei Thun in der Schweiz und habe zwei wunderbare Söhne. Meine Kinder habe ich von Anfang an getragen. Zuerst im Bauch, dann vor dem Bauch und schlussendlich auf dem Rücken. Auf jeden Fall immer ganz nah beim Herzen. Anfangs wusste ich in dem riesigen Angebot von Tragetüchern und Tragehilfen nicht, was für mich das Passende ist, darum ging ich in eine Trageberatung, um zu erfahren, was für mich persönlich und auch für meinen Mann am geeignetsten ist. Und genau das ist auch mir wichtig. Jede und jeder ist anders, darum ist mir eine individuelle Beratung wichtig. Mir ist es wichtig den Frauen oder auch den Männern in dem grossen Angebot von Tragemöglichkeiten einen Durchblick zu verschaffen und das für sie Beste herauszuholen. Das Tragen ist nicht nur eine Herzenssache, es ist auch kindgerecht, gesundheitsfördernd, natürlich und vieles mehr.

Ich will meine Leidenschaft als ausgebildete ClauWi Trageberaterin weitergeben und die Familien kompetent durch die Tragezeit begleiten.

Tragen ist Liebe – teilt die Liebe!

 

Was denkst du über das Tragen in der Schwangerschaft?

Ein Baby wird geboren! Was für eine wunderschöne Erfahrung. Es ist noch so klein und braucht am Anfang ganz viel Körperkontakt und Wärme.

Drei Grundbedürfnisse hat das Neugeborene: Wärme, Geborgenheit und Nahrung. Zwei der drei Grundbedürfnisse werden durch das Tragen gestillt. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Mütter für das Tragen im Tuch. Das Tuch, die Gebärmutter mit Sicht.

Beim ersten Kind kein Problem, niemand macht sich Gedanken darüber ob es gut ist wenn man mal davon überzeugt ist, weil es so viele Vorteile mit sich zieht.

Dann wirst du zum zweiten Mal Schwanger, was nun? Dein erstes Kind braucht immer noch viel Nähe und will noch getragen werden. Geht das? Ist das nich gefährlich? Schadet das nicht dem Wunder im Bauch. Keine Sorge! Tragen in der Schwangerschaft ist möglich und schadet dem Kind im Bauch nicht.

Es ist wichtig zu sagen, dass es möglich ist, solange keine Beschwerden in der Schwangerschaft ersichtlich sind, bei Unsicherheiten am besten immer bei der Hebamme nachfragen.

Bei gesunden Frauen ist es aber ohne Problem möglich, da das Gewicht des Traglings nicht direkt auf den Bauch wirkt, sondern ober- oder unterhalb durchgeführt wird.

Wenn du während der Schwangerschaft trägst musst du deinem Körper immer gut zuhören. Es soll für dich angenehm und bequem sein. Du sollst dich wohl fühlen und sicher sein, dass es das Richtige ist. Zu lange Tragemomente würde ich vermeiden und wenn du müde bist, lass besser mal jemand anderes für dich tragen, so dass du dich erholen kannst, denn das Bauchbaby braucht die Energie von dir, dass es ungehindert wachsen und sich entwickeln kann.

Es sind alle Bindeweisen möglich, die keinen Druck auf den Bauch ausüben. Du kannst sicher sein, wenn es nicht gut ist für dein Baby im Bauch, wirst du dich nicht wohl fühlen. Ob du dich dafür entscheidest, dass die Stränge des Tuches oberhalb oder unterhalb des Bauches verlaufen ist deine Entscheidung. Dasselbe gilt bei Tragehilfen. Ohne Problem kannst du auch diese nutzen, solange der Gurt nich über den Bauch verläuft.

Beim Rucksack im Tragtuch oder dem Double Hammeck kannst du einen bauchfreien Abschluss machen und schon hast du eine geeignete Tragweise für deinen Tragling. Was oft auch verwendet wird ist der Onbuhimo, der hat gar keinen Gurt, da ist das Gewicht hauptsächlich auf den Schultern verteilt. Auch den Ringsling kannst du benutzen. Es ist wichtig, dass du verschiedene Varianten testest und fühlst welches die angenehmste für dich ist. Jeder Mensch ist anders und jeder hat ein anderes Empfinden, darum scheue dich nicht auszuprobieren und das Richtige zu finden.

Und zum Schluss, sei nicht erstaunt, wenn sich die Tragevarianten ändern. Dein Bauch wächst und somit kann es gut sein, dass du die Tragweise ändern musst.

Wenn es soweit ist heisst es also ausprobieren oder deine Trageberaterin des Vertrauens zu kontaktieren und mit ihr eine geeignete Bindeweise erproben.

Wir Menschen sind Traglinge, darum lasst uns unsere Kinder artgerecht tragen.

Liebe Stefanie, vielen Dank für deine Worte!


Mögt ihr vielleicht auch schreiben, was ihr über das Tragen in der Schwangerschaft denkt? Habt ihr es auch so genossen wie ich? Ich würde mich sehr freuen von euren Erfahrungen zu lesen. Alles Liebe, Jule

Teilen: