Ein Ring Sling. Das ist eine Tragetuchvarante, die ich als Mutter gerne schon früher gekannt hätte und von der ich glaube, dass sie vielen Eltern das Leben leichter machen kann. Darum erzähle ich euch heute ein bisschen was ganz persönliches zum Thema Tragen, stelle euch Judith und ihr kleines aber zauberschoenstes Label Haenschenklein vor und zeige euch ein Ring Sling Tutorial, welches Judith liebevoll gedreht hat. Und zu guter Letzt gibt es auch noch einenHaenschenklein Ring Sling zu gewinnen.Hui ui ui.

Ein Leben mit Baby und Kleinkind ohne Tragehilfen ist möglich aber für meinen Mann und mich (und auch die Oma der Kinder) schlicht weg unvorstellbar. Unsere beide Kinder wurden in ihrem ersten Lebensjahr ausschließlich getragen. Nicht etwa, weil wir das so entschieden haben, sondern einfach weil unsere Kinder nicht im Kinderwagen oder ähnlichem liegen wollten. Unser erstes Kind haben wir ab dem 10. Lebenstag im Tragetuch getragen. Später dann mit einer Trage mit Schnallen und Gurten (was nie stimmig war) bis ich eine Trageberatung gemacht habe und das auf dem Rücken Tragen und den Ring Sling kennengelernt habe. Inzwischen tragen mein Mann und ich im Tragetuch vor der Brust und auf dem Rücken. In der Tragehilfe genauso- vorne und auf dem Rücken und auf der Hüfte mit dem Ring Sling. Jeder hat seine Vorlieben aber beide wissen wir inzwischen genau, welche Variante für welche Situation passend ist.

Die einfachste Tragehilfe ist der Ring Sling. Als ich sie für uns entdeckte, war unser erstes Kind 4 Monate alt und ich wünschte mir damals, ich hätte sie schon früher ausprobiert, weil der Ring Sling uns das Leben an vielen Stellen sehr erleichtert hat. An dieser Stelle also ein kleiner Werbeblock für den Ringsling: Die Tragehilfe besteht aus einem Tuchstrang und zwei Ring Sling Ringen, der aus dem Tuchstrang einen Ring- bzw Gurt macht. Die Benutzung (also das Kind hinein- und heraus zu bekommen) ist denkbar einfach und vor allem schnell. Also die perfekte Tragehilfe, wenn Kinder „nur mal kurz“ getragen werden sollen. Etwa bei einem kurzen Einkauf, während einer Reise (z.B. während der Zugfahrt) oder den Weg vom Spielplatz heim.

Nicht nur deswegen freue ich mich euch die wunderbare Judith und ihre zauberschönen Ring Slings vor zu stellen. Lest selbst, wieviel Herzblut in Judiths kleinem Label steckt…

Stell dich und deine Arbeit doch bitte einmal vor:

Mein Name ist Judith und im vergangenen Jahr habe ich ein kleines Unternehmen gegründet, durch das in Deutschland mithilfe vieler kleiner familienbetriebenen Manufakturen vegane Tragetücher für Babys und Kleinkinder aus Naturmaterialien hergestellt werden.

Wie bist du dazu gekommen dein Label ins Leben zu rufen?

Während ich in einem großen deutschen Unternehmen der Modebranche ein extrem zeitintensives Dualstudium im Wirtschaftsbereich absolviert habe, kam bei mir die Frage auf: Was möchte ich eigentlich wirklich im Leben? Soll es das für immer sein? Das bedeutete 12 Stunden am Tag für die Arbeit unterwegs zu sein, kein Wochenende, den Partner nie sehen, und die Liste geht weiter. So wuchs immer stärker der Wunsch, eines Tages etwas Eigenes auf die Beine zu stellen – etwas, für das ich jeden Morgen voller Vorfreude aufstehe und sich die Arbeit einfach nicht wie Arbeit anfühlt – sondern wie etwas, das ich unheimlich gerne mache.

Dass ich so mutig war, diese Gedanken einfach in die Tat umzusetzen, frei nach dem Motto „Kopf aus – einfach machen!“ verblüfft mich heute manchmal. Der Wunsch nach meinem „Traumleben“, das ich jeden Tag selber gestalten kann, war einfach zu groß um es nicht zu riskieren.

Und so recherchierte ich. Die Babybranche liegt bei uns in der Familie und so schwebte mir schon länger etwas in der Richtung vor. Als im Freundeskreis die ersten schwanger wurden, änderten sich die Themen entsprechend – und aus der Modebranche kommend bin ich immer der Meinung gewesen, dass hochwertige und praktische Dinge gerne zusätzlich schön aussehen dürfen! Sie müssen nicht nach typischem, buntem Babyzubehör aussehen. Und in meinen Augen fehlte so etwas in der Trage-Welt: Durchdachte, einzigartige Stoffwahl in Kombination mit zeitlosem, schlichtem Design – nicht knallbunt, nicht wild gemustert.

Und so ist HänschenKlein entstanden (ohja, auch der Name war eine schwere Geburt. Ich kann mich unheimlich schwer entscheiden – schon bei den kleinsten Kleinigkeiten, da könnt ihr euch vorstellen, wie das bei so etwas Wichtigem wie dem Markennamen war.) – aus 100% Leinen und mit veganem Label, einem neuartigen Material aus Zellulose,  made in Germany und mit ganz viel Herz!

Was ist dein Lieblingsprodukt?

Hm, das ist für mich natürlich noch leicht zu beantworten.  Bislang haben wir ausschließlich Ring Sling Tragetücher in unserem Repertoire. Für mich die schönste Trageweise – so unkompliziert und simpel zu nutzen – besonders für Trageanfänger, die keine Wickeltechniken bei Tragetüchern können oder lernen möchten. Zudem können Ring Slings über einen unheimlich langen Zeitraum genutzt werden! Da unsere Tücher bis zu 15kg tragen können, hat man mindestens 2 Jahre Freude daran – von der Geburt an, versteht sich.

Leinen ist ein super starker Naturstoff – sogar 3 mal stärker als Baumwolle – daher können unsere Tücher auch so wunderbar dünn und leicht sein – perfekt für Unterwegs. Außerdem verliert Leinen nie die Form: Es ist besonders robust und langlebig – somit wunderbar nachhaltig und auch für das 2., 3., … Kind problemlos wiederverwendbar.

Eventuell werden wir in Zukunft noch weitere Tragearten in unser Sortiment aufnehmen. Wann genau, steht allerdings noch nicht fest.

Was bedeutet „Nachhaltigkeit“ für dich?

Was assoziierst du mit dem „wenigerundwertvoll“?

Ich würde diese beiden Punkte total gerne zusammenfassen, da sie für mich etwas ganz ähnliches aussagen.

Man neigt doch häufig dazu, Schnäppchen (und zwar viele davon) zu jagen – das ist bei uns Frauen besonders bei Textilien der Fall und ich denke an dem Beispiel lässt es sich gut beschreiben.

Die Freude über diese vielen Schnäppchen ist natürlich da – verschwindet allerdings meistens genauso schnell wieder, weil man den Großteil davon doch eigentlich überhaupt nicht gebraucht hätte.

Ich habe mal ein Buch gelesen in dem es darum ging, dass sich eine junge Frau vorgenommen hat, 1 ganzes Jahr lang nicht „shoppen“ zu gehen. Das hat mich zum Grübeln gebracht und ich weiß genau, rein theoretisch wäre so eine Vereinbarung mit uns selber für keinen von uns ein Problem – denn wenn wir ehrlich sind haben wir doch schon alles was wir wirklich brauchen.

Am meisten Freude habe ich persönlich ausnahmslos an den Dingen gehabt, die für mich etwas Besonderes waren, bei denen ich länger überlegt habe, ob ich sie mir kaufen soll und eventuell sogar mehr investiert habe. Die Qualität hält oft auffallend länger als bei den „Schnäppchen“ –  meistens für viele Jahre, sodass man auch tatsächlich lange Freude daran haben kann. Ich versuche mir immer in Erinnerung zu rufen, meine Käufe bedachter zu wählen – etwas zu nehmen, bei dem ich mir sicher bin, dass es mir auch nach langer Zeit noch gefällt – das hat für mich viel mit Nachhaltigkeit zu tun.

Bei Kindespielzeug bin ich auch immer wieder verblüfft: Wie oft wird von unseren Kleinen die Blume auf der Wiese dem Plastikspielzeug vorgezogen? Irgendwie sind die einfachen Dinge meistens viel interessanter.

Und genau diese ausgewählten, wenigen Dinge werden gleichzeitig wertvoller für mich.

So habe ich mich für unser HänschenKlein-Konzept entschieden. Ich wollte kein Massenprodukt anbieten – jedes einzelne Tuch gleitet für eine abschließende Qualitätskontrolle durch meine Hände und wird mit viel Liebe verpackt. Ich wollte das hochwertigste Material in Verbindung mit einem Tragetuch – 100% Leinen. Ich wollte eine Herstellung in Deutschland – auch, wenn diese natürlich um ein vielfaches teurer ist als die im Ausland aber es war nie mein Anspruch möglichst viel möglichst billig zu verkaufen. Hinter HänschenKlein stecken persönliche Träume und echte Familien, die alles geben, um für unsere Kunden ein hochwertiges Produkt zu zaubern, das mit viel Liebe zum Detail durchdacht ist. In der Verpackung und überhaupt jedem Detail steckt ganz viel Arbeit und Detailverliebtheit – deswegen sind unsere Zielgruppe die Leute, die das Motto „wenigerundwertvoll“ mit uns teilen.

Ich glaube, dass besonders Kinder oft mit zu viel überhäuft werden und ich denke es liegt an uns, ihnen dieses „wenigerundwertvoll“ zu übermitteln, denn wenn wir eines wissen – Kinder brauchen nicht viel um glücklich zu sein – und genau das können wir von ihnen lernen.

Liebe Judith, vielen Dank für das Interview!

 

TUTORIAL

Die Benutzung des Slings ist super einfach. Und nachdem man es ein paar Mal probiert hat, geht es super schnell das Kind ins Tuch zu nehmen. Einen Eindruck davon und eine Anleitung findet ihr in diesem tollem dem Video. Zusätzlich zu der Schritt für Schritt Anleitung und den Sicherheitshinweisen am Ende möchte ich weiter unten auf einige wesentliche Punkte hinweisen.

 

Hier die Schritt für Schritt Anleitung:

  • Am wichtigsten ist, dass das Kind sicher und gut in dem „Beutel“sitzt. Dazu sollte 1. ein Beutel vorgeformt werden, bevor das Kind hineingesetzt wird. 2. schon bevor das Tuch fest gezogen wird die untere Kante des Tragetuches zwischen dem Tragendem und dem Kind hoch gezogen und zwischen ihnen „eingeklemmt werden“ (Das passiert nach dem Hochziehen des Tuches am Bauch des Kindes von ganz allein.) 3. Das Tuch sorgfältig festgezogen werden. 4. Kontrolliert werden, dass das Tragetuch wirklich von der einen Kniekehle des Kindes zur anderen Kniekehle führt und nicht auf der Mitte des Oberschenkels endet. 5. Auch während des Tragens immer wieder mit der Hand prüfen, dass 4. immernoch besteht und zudem der Po vollkommen im Beutel des Tuches verschwindet.

Das mag aufwendig klingen, das ist es aber nicht. Nach einigen wenigen Malen funktioniert dies ganz automatisch.

  • Für das Tragegefühl ist die Tragehöhe entscheidend. Das Kind sollte tendenziell höher als zu tief getragen werden (einfach, weil es für den Tragenden angenehmer ist. Nach einigem Probieren findet man aber schnell die richtige Höhe heraus.) Wenn das Kind vorne getragen wird, kann man sich nach der Kopf – Kuss – Höhe richten – wenn der Tragende sich zum Köpfchen beugt, kann er dies problemlos küssen. Ist es nicht möglich, sitzt das Kind zu tief
  • Achte darauf, dass sich das Gewicht gut auf deiner Suhulter verteilt. Breite dazu die Tuchbahn auf der Schulter aus.

 

Sicherheitshinweise

ERSTICKUNGSGEFAHR

    • Stelle stets sicher, dass das Gesicht des Kindes unbedeckt über dem Stoff sichtbar ist und sowohl Mund als auch Nase weit genug von deinem Körper entfernt sind.
    • Für Neugeborene besteht besondere Erstickungsgefahr, wenn das Gesicht eng gegen den Körper des Trägers gepresst ist.
    • Besonderer Erstickungsgefahr besteht bei Frühchen und Babys mit Atemwegserkrankungen.
    • Stelle stets sicher, dass sich das Baby im Tragetuch nicht einrollt. Dies könnte dazu führen, dass das Kinn auf der Brust aufliegt. Diese Position kann die Atmung behindern, auch wenn Mund und Nase Freiliegen.
    • Nach dem Stillen im Tragetuch sollte das Baby stets repositioniert werden, sodass das Gesicht nicht gegen deinen Körper gepresst wird.
    • Benutze das Tragetuch niemals wenn dein Baby als Frühchen gilt ohne vorher den Rat und die Nutzungserlaubnis eines Arztes eingeholt zu haben.
    • Lasse dein Baby niemals in ein Tuch eingewickelt, das du nicht trägst.

STURZGEFAHR

    • Vorbeugen, Stolpern oder Springen kann dazu führen, dass das Baby aus dem Tragetuch fällt. Lege stets eine Hand auf dein Baby wenn du starke Bewegungen machst.
    • Beachte stets den empfohlenen Gewichtsbereich, in dem dein Kind liegen sollte (3-15 kg).

NIEMALS: nutzen, wenn Schwindelgefühle bestehen oder starke Medikamente genommen werden.

NIEMALS: mehr als ein Baby in einem Tuch tragen.

NIEMALS: bei gefährlichen Aktivitäten nutzen, wenn starke Hitze (kochen) oder chemische Substanzen (putzen) das Kind gefährden könnten.

NIEMALS: das Tragetuch beim Autofahren oder Fahrradfahren nutzen.

Die Benurzung eines Tragetuches ist nicht gefährlich! Allerdings sollten diese Sicherheitshinweise immer beachtet werden und die Benutzung eines Tragetuches geschieht natürlich immer auf eigene Gefahr.

GIVEAWAY

Judith verlost einen Ringsling nachWahl an eine/n von euch!

Wer teilnehmen mag, hinterlässt einfach einen Kommentar. Und alle sind herzlich eingeladen diesen Artikel zu teilen und Werbung für das Tragen, den Ring Sling und Haenschenklein zu machen.

Wer gewonnen hat, geben wir hier im Kommentarbereich am 17.Mai bekannt, der Gewinner/in hat dann 14 Tage Zeit sich zu melden, andernfalls verfällt der Gewinn und das Los entscheidet neu. Die Teilnehmer müssen volljährig sein, eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wer hier kommentiert hat, kann auf den Instagram Profilen von Jule und haenschenkleinshop jeweils noch ein Mal zusätzlich in den Lostopf springen. (Falls du diese Chance nutzen möchtest, schreibe in deinen Kommentar hier auf dem Blog bitte deinen IG Namen! Danke!)

 

Und zum guten Schluss: bitte sendet eine große Portion Liebe und Anerkennung an Judith und lasst sie wissen, wie wertvoll ihre Arbeit ist. Denn das ist sie – ohne jeden Zweifel.

————————————————————————————————————————-
Sämtliches Bild- und Videomaterial stammt von Judith. Genauso die Sicherheitshinweise. Vielen Dank dafür!

 

Teilen: