Wie bereits in dem Artikel über die kleine Manufaktur Wollleibchen von Mirella angekündigt, gibt es heute ein DIY von Mirella von der kleinen Manufaktur und mir. Als ich sie in ihrer Werkstatt besuchen durfte, hat sie eine super süße Fingerpuppenmaus gebastelt und ich durfte sie dabei fotografieren und habe mich nun an meiner e rsten Anleitung versucht.

Die Maus ist ein wunderbares #wenigerundwertvoll Spielzeug: es ist aus Resten zu basteln und so, so vielfältig im Spiel mit Kindern ein zu setzen. Kleine Kinder lieben Rhytmen und Reime. Das Krabbelspiel: „Kommt ein Mäuschen“ scheint wie für dieses Fingerpüppchen gemacht zu sein.

„Kommt ein Mäuschen,

baut ein Häuschen,

kommt ein Floh

und der macht so!“

(Während dieses Reimes wird die eine Hand des Kindes in der eigenen Hand gehalten und die andere Hand ist das Mäuschen, dass den Arm hoch krabbelt, wenn der Floh kommt, ist die Maus an den Schultern/Nacken angekommen und der Floh kitzelt das Kind.)

 

DIY ANLEITUNG

Du brauchst folgendes Material:

  • ein größeres Stück Reststoff I (etwa 10x10cm) super eignet sich Wollwalk oder Flies (auf dem Bild grau) – hieraus entstheht die Maus
  • ein kleineres Stück Reststoff II (hier reichen etwa 2x3cm) gerne eine andere Farbe (auf dem Bild weiß) – hieraus entstehen die Ohren
  • Nadel und Faden
  • eine Schere
  • idealerweise Stickgarn (weil es etwas dicker ist) – für die Schnurrbarthaare
  • optional eine Bordüre, weiterese Stück Reststoff (wie hier auf dem Bild mit Fransen) um der Maus Haare oder eine Krone oder ähnliches auf zu setzen

 

So machst du es:

  1. Nimm dir den Stoff, aus dem die Maus entstehen soll, und wickle ihn um deinen Finger, so kannst du abmessen, wie lang und groß das Stück sein muss. Ein Richtwert ist in etwa 8x8cm(siehe Bild 1)

Bild 1

2. Schneide den Reststoff I zu. Oben sollte eine Gerade sein (im folgenden „obere Kante“ genannt) (länge ca 8 cm), insgesamt sollte die Form eines Halbkreises oder besser eines halben Eies entstehen (siehe Bild 2)

Bild 2

3. Schneide den Reststoff II zu. Die Ohren sollten eine Grade (auch hier im folgenden „obere Kante genannt) haben, die ca 0,7-1cm lang ist. wie du die Ohren gestaltest, ist dir überlassen. Etwa halbrund, spitz oder eckig. (siehe Bild 2)

4. Nun nähst du die Ohren an. Leg die Ohren mit der oberen Kante in Richtung der oberen Kante von Reststoff I. Die Kanten liegen parallel zueinander. Zwischen den Kanten sollten 1,5-2cm Platz liegen. Der Abstand zwischen den beiden Ohren kann 1-2cm betragen. (siehe Bild 3). Entlang der oberen Kanten der Ohren eine Naht setzen.

Bild 3

5. Es folgt eine zweite Ohrennaht und zwar werden die Ohren nun nach oben geklappt – also in Richtung der oberen Kante von Reststoff I – und eine kleine Naht von der ersten Ohrennaht hoch bis zur Mitte des Ohres gemacht (in Richtung der oberen Kante das ReststoffesI) (so stehen die Ohren am Ende ganz niedlich ab.) (siehe Bild 4)

6. Nun faltest du Reststoff I in der Mitte der oberen Kante ein mal so, dass die Ohren innen liegen- also rechts auf rechts. (siehe Bild 6)

Bild 6

7. Nun schließt du die Maus mit einer Naht von der oberen Kante, den Halbkreis herunter bis zur Knickkante. Das geht natürlich auch von Hand. (siehe Bild 7)

Bild 7

8. Drehe die Maus auf links- tada- deine Maus! (Siehe Bild 8)

Bild 8

9. Nun die Schnurrbarthaare annähen. Dazu ca 1cm von der Nasenspitze entfernt (Richtung Ohren) zunächst von rechts nach links und zurück auf beiden Seiten zwei Schlaufen entstehen (dieses mit Zwischenstichen fixieren) und dann aufschneiden- so entstehen pro Seite 4 Barthaare. (Siehe Bild 9)

Bild 9

10. Augen annähen. Dazu einfach einige Stiche mit dem Garn der Baarthaare setzen, etwa 1cm unterhalb der Ohren (siehe Bild 10).

Bild 10

11. Fertig ist das Mäuschen! Viel Freude damit!

Processed with VSCO with f2 preset

 

Teilen: